Eismeerkathedrale

Eismeerkathedrale

Die Eismeerkathedrale ist das Wahrzeichen der Stadt Tromsø; sie wurde als evangelisch-lutherische Pfarr- und Seemannskirche 1964 bis 1965 erbaut und am 19. Dezember 1965 eingeweiht.

Das Gebäude besteht vor allem aus Dachschrägen, die bis an den Boden reichen; sie wirken wie aufgeschichtete stilisierte Eisplatten, die nach Norden und Süden zugleich die Außenwand des Gebäudes bilden.

Die Westfront der Kirche ist 35 Meter hoch und besteht aus durchsichtigem, farblosem Glas. Diese Glasfassade erscheint von außen dunkel und auf seinem Hintergrund erscheint ein monumentales weißes Kreuz.

Glasmosaik

Ursprünglich hatte die Chorseite der Kirche nur ein großes Fenster aus einfachem Glas. Das Glasmosaik wurde nachträglich eingebaut und am 25. Juni 1972 eingeweiht. Es stellt "Das Wiederkommen Christi" dar. Es ist eines der größten Glasfenster Europas, besteht aus 86 rechteckigen Felden und vereinigt in sich elf Tonnen Glas. Der Künstler Victor Sparre meinte, dass die sonst seelenlose Kirche erst mit der sichtbaren Christusverkündigung zu einem richtigen Gotteshaus geworden sei.

Allerdings finden sich neben dem Hauptthema weitere Botschaften in dem Mosaik: In der oberen Spitze ist die Hand Gottes zu sehen: Gott greift in die Geschichte ein und ist dabei, seine Schöpfung zu vollenden. Zudem besiegt das hereinbrechende Licht die Dunkelheit. Christus ist hell und mächtig dargestellt. Adem und Eva als Vertreter der Menschheit empfangen ihn jubelnd; denn er hat Leid und Tod überwunden. Totenschädel und Stacheldraht verweisen auf Leid und Krieg, von Menschen angezettelt. Dazu gehören auch Hammer, Nägel und Würfel, mit denen die Menschheit den Sohn Gottes behandelt hat. Eine Uhr zeigt fünf vor zwölf.

Zum 40. Jahrestag der Eismeerkathedrale wurde am 17. Dezember 2005 die sehr schlecht erste Orgel aus dem Jahr 1965 durch eine neue Orgel ersetzt; sie verfügt über drei Manuale und 42 Registerstimmen. Reisenden der Hurtigruten werden bei der südgehenden Fahrt Mitternachtskonzerte angeboten.