Hammerfest

Hammerfest

Mit unserer Reiseeinteilung hatten wir Glück: wir waren fast den ganzen Tag mir dem Bus vom Nordkap nach Hammerfest unterwegs; es hat durchgehend geregnet, aber wir saßen im Bus im Trockenen. Da wir noch nicht in unser Hotel konnten, fuhren wir zunächst einmal um den Hafen herum in den Vorort Fuglenes zu dem Meridianstein; dieses Denkmal erinnert an ein großes Vermessungsprojekt, den Struve-Bogen, von Schweden, Russland und Norwegen im 19. Jahrhundert. Auch unser sehr gutes Hotel mit noch besserer Küche lag am Hafen.

Die Stadt ist nach einem alten Schiffsanlegeplatz benannt: 'Hammer' bezieht sich auf die Anlegemöglichkeit von Schiffen am 'Berghammer', die dort 'fest'gemacht werden. Hammerfest wurde im 2. Weltkrieg von der Deutschen Kriegsmarine als Versorgungshafen genutzt. Zum Ende des Krieges wurde die Stadt von den deutschen Truppen zwangsevakuiert und dann komplett zerstört.

Wirtschaft

Wichtiger Wirtschaftszweig von Hammerfest ist immer noch der Fischfang, früher auch der Walfang.

Dazu gibt es inzwischen auf der nahen Insel Melkøya eine Erdgasverflüssigungsanlage, die größte Europas mit 350 Arbeitsplätzen, von wo das Flüssiggas mit Tankschiffen nach Europa oder in die USA gebracht wird.

Nebenstehendes Foto von einem Denkmal im Hafen zeigt ein Schiff zwischen hochgestellten und gefährlichen Eisschollen - eine häufige Gefahrensituation im Nordmeer. Das Klima in Hammerfest selbst ist allerdings begünstigt durch den Golfstrom.

Kirche

Das Motiv der gefährlich hochgestellten dicken Eisschollen wird in der Konstruktion der Lutherischen Kirche von Hammerfest aufgenommen. Sie und eine gegenüberliegende Kapelle haben als einzige Gebäude die Zerstörung des Zweiten Weltkriegs überstanden.

Allerdings ist die Bausubstanz der Kirche so schlecht, dass Renovierungen sich kaum lohnen - doch, was soll man machen?

Abfahrt

Im Hafen von Hammerfest legen auch die Schiffe der Hurtigruten regelmäßig an - jeden Tag ein Schiff in Richtung Norden und ein Schiff in Richtung Süden. Wir standen gegen 12.00 Uhr am Mittag bereit, die MS Vesterålen in Richtung Süden nach Tromsø zu besteigen.