Alta

Alta

Unser Hotel in Alta lag im Zentrum der kleinen Stadt direkt neben der Nordlichtkathedrale, die erst 2013 erbaut wurde. Sie ist gut anzusehen. Für den Eintritt werden allerdings 150,00 NOK (Norwegische Kronen) verlangt. Wie haben uns auf die Besichtigung von außen beschränkt, ca. 15,00 € waren uns zu viel.

Durch den Golfstrom ist das Klima in Alta sehr milde; der Hafen ist ganzjährig eisfrei. Es fallen verhältnismäßig wenig Niederschläge; der Jahresdurchschnitt liegt nur bei circa 420 mm. Allerdings haben wir es auf unserer Rundreise vom Reiseleiter gleich zur Begrüßung und von vielen Menschen, die in Nordnorwegen leben gehört: Es war schrecklich! Den ganzen Juni durch hat es in diesem Jahr nur geregnet!

Die Stadt hat ungefähr 12.000 Einwohner und liegt nördlich des Polarkreises in der nordnorwegischen Provinz Finnmark. Schon hier geht die Sonne vom 16. Mai bis zum 26. Juli nicht unter. Dafür schafft sie es zwischen dem 24. November und dem 18. Januar gar nicht, über den Horizont aufzusteigen. Das Nordkap ist von der Stadt etwa 230 km entfernt.

Wirtschaft

In Alta spielt der Tourismus eine Rolle; denn die Stadt liegt an der Hauptroute zum Nordkap. Wirtschaftlich bedeutsam sind darüber hinaus der Fischfang und die fischverarbeitende Industrie.

Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige ist allerdings der Quarzitabbau. Dieser Alta-Quarzit ist eigentlich kein Schiefergestein, sondern ein Glimmerquarzit. Das Gestein ist sehr hart und absolut frostsicher. Er wird in Platten - ähnlich wie Schiefer - abgebaut und in die ganze Welt verkauft; unter anderem wurde er am Flughafen von Tokio verbaut.