Kloster Kaliviani

Kloster Kaliviani

Auf der Weiterfahrt zu unserem letzten Hotel bei Heraklion haben wir noch zwei besondere Orte besucht. Zunächst haben wir das Kloster Kaliviani besichtigt. Hier leben und wohnen noch mehrere Nonnen; es gibt eine gute Schule und natürlich eine große Kirche. Der Klosterbereich ist sehr großzügig angelegt. Die Nonnen brachten uns auf dem Kirchplatz frisches Wasser und Kekse; wir haben es gerne genossen. Die Wohnungen der Nonnen sind rund um die Kirche und den Kirchplatz angelegt.

Gortys

Unsere zweite Station auf unserem letzten Reisetag vor dem Abflug nach Deutschland war Gortys, es ist die ehemalige römische Hauptstadt Kretas. In der Anlage stehen sehr alte und knorrige Olivenbäume. Von der Titusbasilika stehen nur noch Ruinen, die aber nicht zugänglich sind; die Unfallgefahr für Besucher wäre zu groß. Besonders beeindruckend ist die "Große Inschrift", der älteste bisher aufgefundene Gesetzeskodex Europas.

In der Nähe des Flughafens von Heraklion haben wir im Hotel Kato Gouves noch eine Nacht verbracht. Beim reichlichen Abendessen haben wir uns bei unserer Reiseleiterin herzlichst bedankt!!! Emmanouela war stets gut gelaunt, wusste enorm viel über Kreta, die Landschaft, die Flora und Fauna. Sie liebt ihre Heimat, obwohl sie die ersten 14 Lebensjahre in Deutschland aufgewachsen ist.

Am nächsten Vormittag sind wir nach Deutschland zurückgeflogen. Es war eine sehr schöne Reise!

Impressum | Kontakt | Haftungsausschluss