Boscastle

Boscastle

Ein anstrengender Wanderweg führte vom Hotel in Tintagel nach Boscastle, einem kleinen Ort mit einem gut geschützten Naturhafen. Zum Teil ging es in steilen Stufen bergauf oder bergab. Alle Anstrengung wurde immer wieder belohnt durch die herrlichen Ausblicke auf die Strände, die steilen Küstenfelsen und das Meer.

Die wohl schönste Aussicht eröffnete sich nach ungefähr sechs Kilometern von der weiß getünchten Küstenwache hoch auf einer Klippe über dem Naturhafen von Boscastle.

Rückweg

Von Boscastle sind viele mit dem Bus gegen 16.30 Uhr nach Tintagel zurückgefahren. Auf dem Weg von der Bushaltestelle zum Hotel sind sie einmal nassgeregnet, durch bis auf die Haut.

Ich bin den wunderschönen Küstenweg noch einmal zurückgegangen und nach zwei Stunden auch trocken im Hotel angekommen - das war mir ganz recht. Die beiden Abstecher zu der alten Mühlenruine und zur Küstenwache habe ich mir gespart.

Regentage

Allerdings: an den beiden folgenden und für uns letzten Wandertagen hat es durchgehend geregnet.

Bei dem starken Regen habe ich darauf verzichtet, meine Kamera und mein Handy mitzunehmen. Ich wollte sie nicht der nassen Witterung aussetzen und sie möglicher Weise beschädigen. Darum endet mein Bildbericht mit Boscastle.

Wir sind am vorletzten Wandertag noch einmal bei der alten Mühle vorbeigegangen und weiter zu dem Wasserfall 'St. Necten's Glen'. In einer kleinen und sehr schönen Kirche haben wir eine kurze Ruhepause eingelegt. In Tintagel war uns das große Hotel an der Steilküste mit Blick auf Tintagel Castle noch einen Abstecher wert.

Ulrike, eine sehr nette 'Mitwanderin', hatte Ihren guten Fotoapparat dabei. Sie hat die folgenden vier Bilder aufgenommen, mir zugemailt und mir erlaubt, sie auf meiner Website aufzunehmen. Vielen Dank!

Um zum Wasserfall St.Necten's Glen abzusteigen, konnte wir uns Gummistiefel ausleihen; es war sehr feucht. Auch als wir nach Tintagel zurückkamen, brauchten wir noch unseren Regenschutz. Ich war, wie auf dem einen Foto mit dem deutlichen Verkehrsschild zu sehen, altersgerecht unterwegs.

Am letzten Wandertag sind wir mit dem Bus nach Port Isaac gefahren und haben dieses sehr schöne kleine Städtchen besichtig, dass heute ein Touristenzentrum ist, in früheren Jahren aber ein wichtiger Fischerhafen war; frisch gefangenen Fisch und frische Meeresfrüchte konnte man auch heute noch kaufen.

Wieder mit dem Bus sind wir die halbe Strecke nach Tintagel zurückgefahren, sind durch einen Steinbruch gewandert - hier wird Schiefer abgebaut - und an der Steilküste entlang zurück nach Tintagel gewandert. Am Ortseingang war uns die St. Materiana Church noch einen Besuch wert. Am Nachmittag ließ der Regen endlich nach.