Tallinn

Altstadt

Von Riga fuhren wir mit dem Bus nach Tallinn, der estnischen Hauptstadt; Im 14. bis zum 16. Jahrhundert erlebte diese Stadt als Hansestadt Reval ihre Blütezeit.

Tallinn ist aus zwei zunächst unabhängigen Siedlungen hervorgegangen, die heute gemeinsam die Altstadt bilden: Auf dem Domberg waren die Ritter und die Adligen ansässig; sie beherrschten von hier aus das Land. In der Unterstadt siedelten die Kaufleute, die ebenso mächtig waren. Seit 1997 ist die Altstadt von Tallinn Weltkulturerbe der UNESCO.

Vom Domberg, wo unsere Führung durch die Altstadt begann, hat man einen herrlichen Blick über die Stadt und den Hafen am Finnischen Meerbusen.

Vor dem Hafen sieht man den Turm der Olaikirche. Als er um 1500 erbaut wurde, war er mit 159 Metern das höchste Gebäude der Welt. Nach einem Brand 1820 wurde er zwar wieder aufgebaut; er ist allerdings nur noch 124 Meter hoch.

Retter Boris Jelzin

Auf dem Weg vom Domberg herunter in die Unterstadt führt der Weg an einer Gedenktafel vorbei. Sie würdigt das heilvolle Eingreifen des russischen Präsidenten Boris Jelzin: als die Sowjetunion zerfiel und auch die baltischen Staaten ihre Selbständigkeit zurückhaben wollten, wollten russische Spezialeinheiten dies zunächst verhindern. Boris Jelzin ist angereist, hat ein Machtwort gesprochen und die Länder Estland, Lettland und Litauen haben sich aus der russischen Gewaltherrschaft und Unterdrückung befreit!

Am 24. Februar wurde die Republik Estland ausgerufen mit Tallinn als Hauptstadt. Es gab eine kurze Zeit der Selbständigkeit und Freiheit für die drei Länder des Baltikum. Durch den Pakt zwischen Hitler und Stalin wurden die Länder 1940 der Sowjetunion angegliedert; viele tausend Menschen wurden nach Sibirien deportiert. 1941 kamen dann die Nationalsozialisten und die deutsche Wehrmacht besetzte die Länder - eine nicht weniger grausame und schlimme Schreckensherrschaft, jedenfalls für drei Jahre. Am 9. März wurde Tallinn durch die sowjetische Armee bombadiert und die Länder kamen wieder unter sowjetische Gewaltherrschaft der Russen; eine zweite Welle der Deportation nach Sibirien begann. Die Angst vor den Russen sitzt sehr tief und begann mit der Besetzung der Krim und den kriegerischen Auseinandersetzungen der Russen in der Ost-Ukraine die Menschen wieder sehr umzutreiben.

Rathaus

Die Unterstadt von Tallinn ist rund um den Rathausplatz angesiedelt. Beeindruckend ist das prächtige Rathaus, das bereits um 1370 auf die heutige Größe ausgebaut aber immer wieder verändert wurde. Der schlanke Turm wurde im Renaissance-Stil 1628 mit einem Turmhelm gekrönt. Auf seiner Spitze überblickt der Stadtknecht Alter Thomas die Stadt.

Abendessen

Um 18.00 Uhr war ein gemeinsames Abendessen angesagt - in einem schönen Restaurant in einem Gewölbekeller. Diese Wanduhr in der Unterstadt ist sehr alt; im Rahmen ist sie besonders verziert mit Figuren in den vier Ecken.

Parlament auf dem Domberg

Von unserem Hotel aus hatten wir einen schönen Blick zum Domberg mit den Türmen der russischen Kathedrale, der Mauer der Oberstadt mit dem Turm Langer Hermann. Das rote Dach links im Bild gehört zum Gebäude des estnischen Parlaments. Das Gebäude und den Sitzungssaal konnten wir besichtigen - siehe Bilder unten.

Dicke Margarete

Auf einer Radtour in Tallinn entlang der Ostsee verließen wir die Altstadt durch die 'Große Stadtpforte', die mit dem stattlichen Turm 'Dicke Margarete' eine Einheit bildet. Turm und Pforte dienten dazu, die Stadt zu verteildigen und zugleich Menschen und Besucher, die vom Hafen kommen, zu beeindrucken.

Neben dem Turm findet sich ein Denkmal, das an den Untergang der Fähre Estonia vor mehreren Jahren erinnert.

Mit dem Fahrrad ging es auf Radwegen kreuz und quer durchs Hafengelände.

Schloss Kadriorg

Vom Ostseeufer fuhren wir einen kleinen Abstecher zum Schloss Kadriorg - Katharinental. Zar Peter I. ließ dieses Schloss für sich und seine Familie als barockes Sommerschloss mit großer Parkanlage im Osten der Stadt errichten. Benannt wurden Schloss und Park nach seiner Frau Katharina I. In den 1930er Jahren wurde das Schloss Sitz des estnischen Präsidenten. Heute residiert er auf der anderen Seite des Blumengartens ganz in der Nähe.

Sängerbühne

Nicht weit vom Schloss Katharinental entfernt befindet sich ein besonderes Bauwerk. Es hat für das estnische Selbstwertgefühl eine herausragende Bedeutung: Die Sängerbühne. Sie hat die Form einer Muschel. Daneben steht ein 42 Meter hoher Leuchtturm. Auf seiner Spitze wird bei den traditionellen Sängerfesten ein Feuer entzündet. Das Sängerfest ist die größte Veranstaltung in Estland. Es findet alle fünf Jahre statt - wieder 2019. Zum Höhepunkt der Veranstaltung tritt ein Chor mit 25.000 Mitgliedern auf. Konzerte, Festivals und Jahrmärkte sind weitere Veranstaltungen an diesem Ort.

Brigittenkloster

Wir radelten weiter in Richtung Osten bis zur Ruine des ehemaligen Brigittenklosters. Es wurde 1407 von wohlhabenden Kaufleuten gegründet. 170 Jahre später wurde es von Iwan dem Schrecklichen zerstört. Bis dahin war es das größte Kloster des alten Livland.

Heute stehen nur noch die gotische Giebelwand, sie ist immerhin 35 Meter hoch, und die Seitenwände aus Kalkstein. In den Sommermonaten finden hier häufig Open-Air-Konzerte oder Märkte statt. Das Brigitta-Festival ist ein besonderer Veranstaltungshöhepunkt; es findet jeweils im August statt und widmet sich dem Musiktheater.

Seit 2001 leben wieder Nonnen des Brigittenordens an diesem Ort; sie sind aus aller Welt hergezogen.

Beim Kloster zog über der Ostsee eine dunkle Wolkenfront auf. Wir beeilten uns, möglichst schnell in die Stadt und zu unserem Hotel zurück zu radeln. Allerdings kam der heftige Regen schneller als uns lieb war.

Stadtmauer

Unterhalb der Oberstadt mit dem Domberg und der Stadtmauer ist ein sehr schöner Spazierweg angelegt. Es eröffnet sich immer wieder ein neuer Blick auf die Stadtmauer und die Altstadt.

Blumenfestival 2016

Unterhalb der Stadtmauer gab es ein Blumenfestival mit zahlreichen besonders gestalteten Blumenbeeten und verschiedenen künstlerischen Installationen.

Ich habe mich für einen Rundgang entschieden.

Impressum | Kontakt | Haftungsausschluss