Stromboli

Stromboli

Am späten Nachmittag fuhren wir mit dem Schiff von Panarea zum Stromboli. Es war ein besonderes Geschenk des Kapitäns, dass er einen kleinen Umweg zu den östlich vorgelagerten kleinen Inseln fuhr, um sie uns von Nahem zu zeigen. Wahrscheinlich hat Panarea mit diesen Inseln mal eine Einheit gebildet, aber geologische Verschiebungen und eine Reihe von Eruptionen haben zu der jetzigen Erscheinungsform geführt.

Im Hafen von Stromboli lagen viele kleine Fischerboote; wir hatten eine gute Sicht auf den Gipfel dieses Vulkans. Unser Gepäck wurde mit einem kleinen Fahrzeug vom Hotel abgeholt; wir unternahmen einen Rundgang durch den Hauptort San Vincenzo im Nordosten der Insel und kamen so zu Fuß zu unserem Hotel.

Vuzlkankegel

Der Stromboli ist der einzige ständig aktive Vulkan Europas. Seine Geschichte reicht ungefähr 160000 Jahre zurück: damals erhob sich aus dem nahezu 2000 Meter tiefen Meer ein Stratovulkan rund 1000 Meter hoch. Durch unterschiedlich starke Eruptionen und vulkanische Aktivitäten hat die Insel ihre heutige Form erhalten und aus früheren Zeiten reicht noch die kleine Insel Strobolicchio aus dem Meer auf. Im Grunde lässt sich sagen, dass der Stromboli eigentlich rund 3000 Meter hoch ist; allerdings liegen davon 2000 Meter verborgen unter dem Meer.

Vulkanaktivität

Am späten Nachmittag sammeln sich jeweils Gruppen von 25 Personen, die mit einem sehr kundigen örtlichen Reiseleiter den Stromboli bis zu seiner Spitze erklimmen, um von dort in den Schlund der aktiven Vulkans zu schauen: aus fünf kleine Kratern schleudert der Vulkan in kurzen Abständen Asche, Staub, Rauch und glühendes Gestein. Es muss ein besonderes Erlebnis sein, zu hören, zu riechen, zu sehen.

Da ich nicht schwindelfrei bin, habe ich den Aufstieg mit der Gruppe nicht gewagt. Ich habe die zweite Möglichkeit gewählt: mit einem Boot sind wir auf die Nordseite der Insel gefahren, um von hier aus im Dunkeln die Aktivitäten des Vulkans beobachten zu können. Allerdings hatte der Stromboli einen recht ruhigen Tag eingelegt, so dass wir vom Schiff nur wenig sehen konnten - die am Kraterrand aber nur unwesentlich mehr an diesem Tag beobachtet. Im Dunkeln kamen die Wandergruppen den Berg herunter; sie wirkten mit ihren hellen Stirnlampen wie erleuchtete Züge.

Impressum | Kontakt | Haftungsausschluss